Leitfaden für die Eltern der TGL-Jugend

Liebe Eltern,

wir haben für Sie einen Leitfaden erstellt, der Sie als Elternteil leichter durch die Zeit Ihrer Kinder beim Tennissport führen soll. Der Tennissport ist ein sehr attraktiver, aber auch einer der schwierigsten zu erlernenden Sportarten, die es gibt. Seit etwa 20 Jahren gibt es wohltuende Erleichterungen, nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene, diese Sportart leichter erlernen zu können. Wir wollen Ihnen hierzu einige Erläuterungen und Tipps geben.

Spielklassen:

Für jede Altersklasse gibt es die Möglichkeit Tennis im Wettkampf zu spielen. Hierzu gehören einerseits die U-Mannschaften und die Medenmannschaften. Andererseits können die Kinder an Turnieren teilnehmen. Die Mannschaftsspiele finden im Teamwettbewerb statt. Die Turniere sind Einzelwettkämpfe. In diesen drei ‚,Systemen“ gibt es eine Altersbegrenzung. Das bedeutet, dass z.B. in der U 11-Mannschaft nur Kinder spielen dürfen, die 11 Jahre alt und jünger sind.

Die jeweilige Altersbegrenzung sieht wie folgt aus:

U-Mannschaften:
In den Klassen wird mit unterschiedlichen Bällen gespielt:

U 9 Kleinfeld (Stage 3 Bälle)

U 11 Midcourt-Feld (Stage 2 Bälle)

U 13 Großfeld (Stage 1 Bälle)

 Medenmannschaften:
Hier wird im normalen Großfeld mit normalen, harten Bällen gespielt.

U 12

U 15

U 18

Ranglisten- und LK-Turniere:
Hier wird ebenfalls im normalen Tennisfeld mit harten Bällen gespielt- Nur im U 10-Bereich mit Stage 1-Bällen.

-U 10 (ohne Ranglistenwertung)               -U 14

-U 11                                                               -U 16

-U 12                                                              -U 18

-U 13

 

Bälle:

In den verschiedenen Altersklassen spielen die Kinder auch mit verschiedenen Bällen. Die Stage 1,2 und 3 Bälle sind druckreduziert und daher langsamer als normale Tennisbälle.

Stage 3 Bälle sind etwas größer und sehr langsam.

Stage 2 Bälle sind etwas kleiner und schneller.

Stage 1 Bälle haben die gleiche Größe wie Stage 2 Bälle, sind aber härter und von daher schneller.

Der normale Ball ist etwas größer, 20 % schwerer und härter und von daher der schnellste Ball.

 

Spielfelder:

Kleinfeld (z.B. Tennisfrösche samstags): Hier wird das Netz parallel zur Einzelseitenlinie aufgebaut. Die Netzpfosten berühren somit die Grundlinie und die T-Linie.

Midcourt-Feld: Dieses Feld ist ca. 2,5 Meter kleiner (kürzer) als ein normales Tennisfeld.

Großfeld /das normale Tennisfeld

 

Tennisschläger:

Unsere Empfehlungen:
-Größe 21 und 23 für das Kleinfeld

-Größe 23 und 25 für das Midcourt-Feld

-Größe 25 und 26 für das Großfeld

Der normale, große Tennisschläger sollte in der Regel erst mit 11/12 Jahren gespielt werden. Wir beraten Sie und Ihre Kinder auch gerne persönlich. Sprechen Sie uns einfach an!

 

Training und Wettkampf:

Bei der TG Leverkusen versuchen wir die Kinder aus gutem Grunde so früh wie möglich an den Wettkampfsport heranzuführen. Kinder mögen es, sich in etwa ab dem 6./7. Lebensjahr mit anderen sportlich zu vergleichen. Spielen sie in der richtigen Konkurrenz, halten sich Erfolg und Misserfolg die Waage.

Die Kinder werden ab einem bestimmten Alter auch oft sowohl in den U-Mannschaften, als auch in den Medenmannschaften Turnier-Tennis spielen. Hier könnten einige schwierige Situationen auf Ihre Kinder zukommen. In den U-Mannschaften spielen die Kinder mit anderen (weicheren) Bällen als bei den Medenspielen. Auch kann es vorkommen, dass, falls wir keine U 12-Mannschaft melden können, die Kinder gelegentlich gegen ältere Gegner spielen. Ältere Gegner und härtere Bälle können einen Nachteil darstellen. Jedoch bitten wir Sie, diese drei, vier Matches in den Medenmannschaften nicht über zu bewerten.

Wie zuvor schon angesprochen, ist der Tennissport eine sehr schwierige Sportart. Im Training ist es uns wichtig, dass die Kinder die richtigen Techniken und Spielzüge altersgemäß erlernen können. Lernen geschieht durch häufiges Wiederholen einer Bewegung oder eines Ballwechsels/Spielzugs. Der häufig geäußerte Wunsch der Eltern, dass ihre Kinder so früh wie möglich die nächste, höhere Stufe mit immer besseren Spielpartnern erlangen sollen, ist hier kontraproduktiv.

Es führt zu falschen Treffpunkten, damit zu falschen Techniken und zu immer kürzeren Ballwechseln, die einer notwendigen Wiederholung entgegen sprechen. Sollte Ihnen der Hinweis von anderen Eltern aus anderen Vereinen zukommen, dass deren Kinder schon mit „richtigen“ Bällen spielen, können wir Sie beruhigen — Die können es nicht.

Auch ein weiterer Aspekt ist uns wichtig. Kinder, die zu früh mit einem erwachsenen Schläger und mit „richtigen“ Bällen spielen, riskieren gesundheitliche Schäden. Denken Sie daran, dass die Wachstumsfuge ihrer Kinder noch nicht geschlossen ist. Harte Bälle haben einen Aufprallschock, der 25 % höher ist als der von einem Stage 1 Ball. Erwachsene Schläger haben die falsche, zu dicke Griffstärke und ein zu hohes Gewicht.

Die Erfahrung unserer Jugendarbeit hat gezeigt, dass die Berücksichtigung einer altersgemäßen Vorgehensweise auf lange Sicht von großem Erfolg gekrönt ist. Bitte vertrauen Sie uns und unterstützen Sie uns in dieser Vorgehensweise! Wenn Sie mehr Informationen und Tipps haben möchten, was Sie und Ihr Kind anders oder mehr machen können, um besser zu werden, stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Markus Krüger und Trainerteam

X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen